JOWA AG

Über den Erfolg entscheiden die Anwender: Change Management bei der Einführung von SAP R/3 bei der JOWA AG, Backwarenproduktion

35

Im Rahmen der Migros-weiten Einführung von SAP wurde im Jahr 1999 bei der Jowa AG – der Bäckerei der Migros – das Projekt MISS 2001 gestartet. Ziel war es, bis zum Jahr 2001 in allen Betrieben der Jowa – sog. Regional Bäckereien – SAP einzuführen. Dabei sollten sämtliche Unternehmensprozesse mit SAP abgebildet werden und in das Umfeld der Migros-Warenwirtschaft eingebunden werden. Schon zu einem frühen Zeitpunkt im Projekt wurde klar, dass es sinnvoll war, sich mit einem unabhängigen Team den organisatorischen Themen anzunehmen, die mit der Einführung von SAP verbunden waren. Im Vordergrund standen dabei jene Bereiche, in denen sich durch die SAP-Einführung besondere Anforderungen im Hinblick auf organisatorische Anpassungen aber auch Optimierungspotentiale ergaben. Gleichzeitig wurde deutlich, dass sich durch die Einführung von SAP Inkonsistenzen und Brüche innerhalb der Organisation zu kritischen Gefahrgrössen entwickeln konnten, da die bisher vorhandenen zeitlichen und informatorischen Puffer abgebaut werden.
Als Resultat dieser Feststellungen wurde das «Team Orga» gegründet, dass sowohl Aufgaben des Change Managements als auch des Risk Managements betreute. Das Team Orga war mit Geschäftsleitungs- und Direktionsmitgliedern aus verschiedenen Unternehmenseinheiten besetzt. Als externe Beratung wurde die i2s engagiert, die ihre Prozess- und Methodenkompetenz mit einbringen durfte.

Umsetzung

37

Zu Beginn seiner Arbeit wurden vom Team Orga jene «organisatorischen Lücken» identifiziert, die mit dem erarbeiteten SAP-Blueprint nicht ausreichend definiert waren. Themen waren dabei z.B. die Organisation des Auftragsabwicklungsprozesses über Verkauf, Produktion und Logistik hinweg aber auch Fragen, wie die Organisation der neuen integrierten Stammdatenpflege. Auf Basis einer sorgfältigen Analyse wurden sog. «Organisations- Blueprints» erarbeitet, die als Grundlage für die Umsetzung in den einzelnen Bereichen dienen konnten. Wichtig war es dabei, die durch SAP gesetzten Vorgaben im Sinne einer Standardisierungsstrategie zu beachten und gleich- zeitig möglichst flexible und kundenorientierte Lösungen zu schaffen. Um die Umsetzung über alle Betriebe hinweg – es waren alle Sprachräume der Schweiz betroffen – zu gewährleisten, wurden von Team Orga regelmässig sog. «Tour de Suisse» veranstaltet, bei denen vor Ort über die anstehenden Veränderungen berichtet wurde und gleichzeitig die operativ Betroffenen gezielt ausgebildet wurden.


Erfolg

Durch die Umsetzung einer Change Management-Strategie parallel zum SAP-Projekt konnte der Gesamt-Termin- und Kostenplan der sehr umfangreichen SAP-Einführung bei Jowa gehalten werden. Durch das Team Orga wurde die Akzeptanz gegenüber SAP gestärkt und das Wissen um SAP und die zugrunde liegenden organisatorischen Konzepte laufend erweitert. Durch die unabhängige Unterstützung durch die i2s war es möglich, das Team Orga zu einem echten Libero für das SAP-Projektteam und den externen SAP-Einführungspartner auszubauen.


Hintergrund JOWA AG

Die JOWA AG umfasst sieben Regionalbäckereien in der Schweiz, eine Teigwarenfabrik, eine Hartweizenmühle und ca. neunzig Hausbäckereien in der ganzen Schweiz. Sie ist Teil der Migros-Industriebetriebe und liefert tägtaglich mehrmals frische Backwaren in die Regale der Migros-Läden.